Brisant - Homepage16

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Brisant

 






AHV und sonstige Sozialeinrichtungen, sind ja im Prinzip eine feine Sache und wurden vor Jahrzehnten in unser System eingebaut. Stetige Revisionen waren nötig, um den neuen Rahmenbedingungen gerecht zu werden. 
Trotzdem, diese Instutition  droht aus dem Ruder zu laufen, trotz stetigen neue Quellen und erhöhen der Beiträge, die Trickkiste des Staates ist bald lee, wie die Kasse selbst.
Ehrlich gesagt mich wundert es nicht, denn das Reglement ist in einigen Punkten sehr fragwürdig, bzw das Geld fliesst in Strömen in Kanäle, welche gelinde ausgedrückt sehr dubios  sind!


Man stelle sich folgende Parxis vor: Ein allein stehneder  Mann, übersiedelt als AHVler in ein  Land, zB. Brasilien, Thailand, Philipinen, Karibik usw. Er muss alleine von der Rente sprich AHV leben, im besten Fall noch 2. Säule, sofern er angestellt war. Das Einkommen ist knapp, aber muss eben reichen.
Was bestehen legal für Möglichkeiten für ein pensionierter AHV-Bezüger in einem solchen Fall, um sein Lebenssandard etwas zu heben?
Ganz einfach: Er heiratet eine Dame, welche schon Kinder hat und zeugt mit ihr weitere Kinder. In der Schweiz, ruinös!
Doch Heureka, in seinem Fall ein Geldsegen!!!


Denn nach dem schweizer AVV-Reglement, besteht die Bestimmung, das für jedes Kind bis 18Jahre, in der Ausbildung bis 25 Jahre eine Zusatzrente existiert!
Auch für Kinder, welche in die Ehe mit eingebracht werden, nicht selten deren 2 bis 3. der Durchschnitt beträgt pro Kind Fr. 600.-
Z.B. : Er heiratet eine Frau mit 2 Kinder, zeugt zusätzlich noch eines = 3, 3X600.- = Fr. 1800.- zusätzlich, denn die 3 Kinder kommen Landesindexiert wesentlich tiefer in den Kosten.
Die Frau ist nach 5 Jahren Ehe wenn über 45 ist mit einer Witwenrente in ihrem Land auf  Grund der tiefen Lebenskosten komplet  abgesichert.
Nur so nebenbei, es gibt Deutsche Staatsbürger, welche mit 800 Euro pro Monat auskommen müssen, somit ist der Schweizer mit Netto 1000.- zusätzlichen Franken ( 800.- abzüglich Kinder ) in einer bequemeren Situation, wenn man die AHV von ca. Fr. 1500.- dazu rechnet.

Wer nun meint, das keine Frau sich auf so etwas einlässt, denkste - das ist weit verbreitet in gewissen Länder und darum stehen sie Damen auf ältere Herren!
Wer es nicht glaubt, BITTE HIER AHV REGLEMENT LESEN

Australien ZB., zahlt generell keine Rentenleistungen ins Ausland! Warum wohl?





Wie blöd kann man nur sein, die lernen NICHTS, die Schweiz wird den Schweizer zu teuer!

BERN - Start zur grossen Strassen-Schlacht: Der Ständerat will jährlich rund 3 Milliarden Franken für Strassenprojekte bereit stellen. Unter anderem soll die Benzinsteuer um 4 Rappen pro Liter steigen. Damit soll die Milchkuh-Initiative gebodigt werden. 

Bereits kommen weniger Benzinzollsteuern rein, auf Grund der viel zu teuren Treibstoffpreise in der Schweiz! Nicht nur Ausländer tanken nicht mehr in Helvetien, sondern die eigenen Bürger fahren ins benachbarte Ausland zum billigeren Einkauf, Restaurantbesuch  und nun erst recht auch zum tanken. Ausfall von Umsätze und Steuern in Milliardenhöhe kümmert sich die Obrigkeit zu Bern überhaupt nicht, im Gegenteil, es wird noch Benzin ins Feuer gegossen!!!!
200 Tankstellen schliessen in der Schweiz, es ist der Anfang. Ganz zu schweigen auch zusätzlich die damit verbundenen Arbeitsplätze im Tankstellenbereich, Detailhandel und Gastronomie!
Am meisten kauften die hiesigen Konsumenten jenseits der Grenze Lebensmittel, wie aus einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK zeigt, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Für Lebensmittel liessen die Schweizer 2,41 Milliarden Franken liegen. Dahinter folgten neue Kleider für 1,82 Milliarden Franken.
Der obligate Samstagseinkauf einer Familie, wird immer mehr in  Deutschland getätigt und  lohnt sich immer mehr, mit bedenklichen Folgen für die schweizer Wirtschaft. Früher war es die Ausnahme im Ausland zu konsumieren, heute ist es für viele Schweizer Alltag geworden.
Viele meiner Bekannten zelebrieren immer mehr den Auslandkonsum in Deutschland, Frankreich usw. Die etwas längere Wegstrecke, wird kompensiert mit dem günstigeren Treibstoff im Ausland - rechne! Geschweige vom Rest wie Fleisch, Putzmittel, Hygieneartikel, usw. , nebst dem rund 50 % günstigeren Preis beim Gastrokonsum, trotz 12% höherer Mehrwertsteuer!

Gratulation an die dafür Verantwortlichen Politiker, Ihr macht einen hervorragenden Job!



http://www.wirtschaft.ch/Jetzt+tanken+Schweizer+auch+noch+im+Ausland/691773/detail.htm


Neuste Facts zum Schildbürgerstreich:

Im Jahr 2008 haben ausländische Konsumenten in der Schweiz noch rund 450 bis 500 Millionen Liter an Benzin eingekauft. Bis zum Jahr 2015 ist dieser Tanktourismus aber auf nahezu Null zurückgegangen. Die Autoren der Studie weisen in einem Communiqué allerdings daraufhin, dass rund 40 bis 50 Prozent dieses Rückgangs in den Jahren 2014 und 2015 stattgefunden haben.

Es gab also eine Trendumkehr bei der Besorgung von Treibstoffen und dies manifestiert sich besonders eindrücklich bei Dieselkraftstoff. Während den Schätzungen zufolge Ausländer 2008 noch rund 75 Millionen Liter an Diesel in der Schweiz kauften, haben im Jahr 2015 die Schweizer rund 90 Millionen Liter dieses Kraftstoffes im Ausland gekauft.
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü